Schnuppern

Für Online-Kurse gibt es eine Woche vor dem inhaltlichen Schnuppertag noch die Möglichkeit das Online-Üben kennen zu lernen und dabei PC-Fragen und Probleme zu klären. Melden Sie sich bitte rechtzeitig!

Sondertermine PC-Online-Schnppern:  Do 06.08. 19:30 Uhr.

Online-PC-Schnuppern HUSTIFEX-BRUMMER Donnerstag 06.08. 19:30 Uhr
     Meeting-ID: 852 7735 4204
     Kenncode: 793581
     Einwahl nach aktuellem Standort:
    +49 30 5679 5800 Deutschland  /  +49 69 3807 9883 Deutschland
    +49 695 050 2596 Deutschland  /  +49 69 7104 9922 Deutschland

Normale Inhallts-Schnuppertermine:
Mo 10.08 19.30 Uhr Di 11.08. 10:00 Uhr Do 13.08. 19:30 Uhr.

Schnuppern beim HUSTIFEX-BRUMMER Montags 10.08. 19:30 Uhr
     Meeting-ID: 865 2858 8995      Kenncode: 736401
     Einwahl nach aktuellem Standort – immer die gleichen Nummern
        +49 30 5679 5800 Deutschland  /  +49 69 3807 9883 Deutschland
        +49 695 050 2596 Deutschland  /  +49 69 7104 9922 Deutschland

Schnuppern beim HUSTIFEX-BRUMMER Donnerstags 13.08. 19:30
     Meeting-ID: 825 6021 6399     Kenncode: 155066
     Schnelleinwahl siehe oben beim Montagskurs

Der erste Kurstag steht unter einem besonderen Stern:
     „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“
     (Hermann Hesse – Das    Glasperlenspiel)

Der erste Kurstag dient dazu, wieder in Schwung zu kommen oder überhaupt „an Fahrt“ aufzunehmen. Grundlegende Übungen für die Atmung und Klangbildung werden ausführlichst erklärt und gemacht. So lange bis eigentlich alle ihre Wirkung spüren können. So dass das von vielen angestrebte Ziel, schon beim ersten Mal zu wissen „wo es lang geht“, in scheinbare Nähe rückt.
Es wird auch gezeigt, wie man an den Liedern arbeiten kann.

Zusammenfassung: am 1. Tag: wenig Übungen viele Wiederholungen. So wie das fast alle wollen.
1. Für das Erleben der Wirkungen: sehr gut
2. Für das Pädagogische: macht wenig Sinn.
Schon die großen Belcant-Lehrer wussten:
„Übe wenig, aber oft.“ > (von Aprile, Belcanto-Lehrer)
Damit ist gemeint: wenige Wiederholung an einem Tag, aber oft, d.h. an vielen Tagen. So kann man viele Übungen am gleichen Tag machen, aber die Ernte fährt vergleichsweise auch der Bauer erst nach langem geduldigen Warten, Gießen und Pflegen ein.
Genauso ist es mit den guten Gewohnheiten eines Sängers, der eben erst nach vielen Wiederholungen etwas lernt oder dann kann.
Diese höchst effiziente Lerntechnik findet man mittlerweile auch an den Musikhochschulen und am Längsten schon an den Waldorfschulen. Dort, so heißt es, arbeitet man mit der Nacht. Dann finden auch nach neuesten Forschungen die Abspeichungen in den Synapsen des Gehirn statt und die Muskulatur der Stimme und der Atmung ändern sich auch erst über die Nacht hin. Kennen wir nicht alle noch: Der Herr gibts den Seinen im Schlaf (Voksmund) > Ich sage: … wenn sie denn tagsüber entsprechend geübt haben.

Mit anderen Worten: Was kann ich durch ein einmaliges Schnuppern erleben, erfahren oder beweisen? Wirkungen ja – Veränderungen kaum (bemerkbar). Das bitte ich beim Schnuppern zu bedenken.

Und ab der 2. Stunde wird dann sinnvoll effizient und daher mit wenigen Wiederholungen gübt – UND DA MUSS MAN AUF DAS SCHNUPPERN VERZICHTEN: das geht /bringt dann nicht/s mehr.

Das wiederum muss man nicht glauben, dann man kann es ja nach einem Kurs von 7 Kurseinheiten selbst erleben.
Deswegen dauern diese Kurse nur 7 Einheiten, damit Sie sich nicht zu lange verpflichten müssen.